Atlantis-Scout          Inhaltsübersicht         

Buch: Kritische Geschichte der Meinungen und Hypothesen zu Platons Atlantis

Von der Antike über das Mittelalter bis zur Moderne


Leseprobe (PDF)InhaltsverzeichnisRezensionen & ReaktionenAddenda & Corrigenda
Kostenlose RezensionsexemplareKontakt


       

Autor: Thorwald C. Franke
Verlag: Books on Demand GmbH, Norderstedt
Erschienen: Juli 2016
Ausstattung: Broschiert, 596 Seiten
ISBN: 978-3-7412-5403-1

No English translation available.
Summary for English readers below!

Vom selben Autor:
Herodot und Atlantis
Aristoteles und Atlantis

Als Herausgeber:
Atlantis and Syracuse

       

Mit ISBN überall bestellbar.


Erhältlich auch in Internet-Buchhandlungen
rund um die Welt, z.B. Amazon:

Beachte: Externe Links!


Meinungen anderer:

Prof. Malcolm Heath: (Professor für Griechische Sprache und Literatur in Leeds; Atlantisskeptiker)
"I have just spent a couple of hours with your Kritische Geschichte der Meinungen und Hypothesen zu Platons Atlantis, and thought I should thank and congratulate you for producing such a useful research tool."

Bernhard Beier: (Atlantisforschung.de)
"... mit diesem wirklich bemerkenswerten Buch kommt ein regelrechter Gewittersturm auf die Vertreter der lange Zeit unangefochtenen Lehrmeinung zu, bei Platons Atlantis-Erzählung handele es sich um eine Erfindung des Athener Philosophen. ... Frankes 596 Seiten umfassende Abhandlung wird in vieler Hinsicht sogar den Qualitäts-Kriterien einer Dissertation gerecht, und dies gilt nicht nur für Formalia, die Verlässlichkeit der Angaben und methodische Stringenz, sondern insbersondere in Hinsicht darauf, dass der Autor tatsächlich neue, ja bahnbrechende Erkenntnisse zum Gegenstand seines Werks erarbeitet hat, wobei er seine umfassende Kenntnis der relevanten Literatur mehr als nachdrücklich unter Beweis stellt. ... Mit seiner "Kritische(n) Geschichte der Meinungen und Hypothesen zu Platons Atlantis" setzt Thorwald C. Franke neue Maßstäbe ... und stellt Interessierten eine geradezu schwindelerregende Fülle bestens recherchierten Materials zur Verfügung, das zu einem nicht geringen Teil nie zuvor präsentiert wurde – und das, gerade was die vorher noch unaufgearbeitete Wissenschaftsgeschichte der Atlantis-Skepsis betrifft, von gehöriger Brisanz ist. Man darf wohl sagen: Wer sich künftig am Diskurs um die historische und gegenwärtige Rezeption von Platons Atlantisbericht beteiligen will, muss mit diesem Buch arbeiten, oder er/sie läuft Gefahr, ganz und gar ins 'Abseits' der Forschung zu geraten."





Die Geschichte der Atlantishypothesen jetzt völlig neu aufgearbeitet:

  • Endlich ausnahmslos alle antiken Autoren!
  • Endlich eine ausführliche Diskussion der antiken Autoren, die ihren Aussagen gerecht wird, mit der entsprechenden Sekundärliteratur.
  • Dazu zahlreiche bislang unbekannte antike Autoren, die eindeutig auf Platons Atlantiserzählung anspielen, ohne dies jedoch explizit zu erwähnen.
  • Erstmals auch zahlreiche Autoren des Mittelalters!
  • Viele bedeutende aber bislang unbekannte Autoren von der Renaissance bis zur Moderne!

Weit verbreitete Irrtümer zur Geschichte der Atlantisrezeption werden korrigiert!

  • Atlantis galt in der Antike keineswegs vorwiegend als Erfindung.
  • Das Mittelalter schwieg keineswegs zu Atlantis.
  • Die Etablierung der Atlantisskepsis ereignete sich erst im 19. Jahrhundert und beruhte auf der Fiktion einer angeblich gewachsenen wissenschaftlichen Theorie.
  • Die verrückte Explosion der Lokalisierungshypothesen begann erst Ende des 19. Jahrhunderts, und offensichtlich nicht mit der Entdeckung Amerikas.
  • Vorherrschende Irrtümer von Atlantisbefürworten und Atlantisskeptikern zu einzelnen Autoren werden korrigiert.
  • Zahlreiche pseudowissenschaftliche Mutmaßungen werden zurückgewiesen.

Interessante Detailfragen werden geklärt:

  • Am Beginn und am Ende des Mittelalters spielte die Debatte um Atlantis eine wichtige Rolle im Kampf zwischen Wissenschaft und Aberglaube.
  • Henri de Saint-Simon, "Urvater" des Sozialismus, sah sein Idealbild von Gesellschaft in Platons Atlantis verwirklicht. Das ist ideengeschichtlich von größtem Interesse.
  • Die verrückte Explosion der Lokalisierungshypothesen und die Etablierung der wissenschaftlichen Atlantisskepsis hängen eng miteinander zusammen.
  • Die angebliche Verbindung von Nationalsozialismus und Atlantis wird akribisch analysiert und widerlegt.

Mit über 1000 Belegfußnoten, einem Literaturverzeichnis zur Geschichte der Atlantishypothesen mit über 550 Einträgen, und einem Personenindex mit ca. 750 Einträgen.

Thorwald C. Franke arbeitet seit 1999 daran, vorherrschende Irrtümer von Atlantisskeptikern und Atlantisbefürwortern zu überwinden und den Möglichkeitsraum für Atlantis als einem realen Ort auf philologischer und historisch-kritischer Grundlage näher zu bestimmen. In mehreren Publikationen erarbeitete er wissenschaftlich vertretbare Thesen, die sich als verlässliche Wegweiser für die richtige Interpretation von Platons Atlantiserzählung bewährt haben. Thorwald C. Franke ist Diplom-Informatiker und lebt in Frankfurt am Main.

       

Die Schule von Athen, von Raffael

Leseprobe (PDF):
Franke_GeschichteHypothesenAtlantis_Leseprobe.pdf

Rezensionen & Reaktionen:
Franke_GeschichteHypothesenAtlantis_Reaktionen.pdf

Addenda & Corrigenda:
Franke_GeschichteHypothesenAtlantis_Addenda.pdf

Kostenlose Rezensionsexemplare:
Schreiben Sie an info@atlantis-scout.de.
Nennen Sie bitte den Namen der Publikation,
in der die Rezension erscheinen soll,
und eine Adresse für den Versand.

Kontakt:
Zur Kontaktseite


Summary for English readers:   

The history of Atlantis hypotheses now completely revised:

Widely spread misconceptions concerning the history of Atlantis reception are rectified!

Interesting details are clarified:

With more than 1000 source-indicating footnotes, a bibliography with more than 550 entries, and an index of persons with ca. 750 entries.



Inhaltsverzeichnis:

Vorwort 23

Selbsterklärung 25

Einführung 27

1. Die Antike 31

1.1 Antike Erwähnungen 31

Theophrast von Eresos (ca. 371-287 v.Chr.) 31

Krantor von Soloi (bis 275 v.Chr.) 33

Krantor – Ein Beleg für Atlantis unabhängig von Platon? 34

Krantor – Atlantis als Spielball im Streit um Platons Originalität 36

Krantor – Atlantis als Spielball ptolemäischer Propaganda 38

Krantor – Schlussworte 39

Poseidonios von Apameia (135-51 v.Chr.) 39

Strabon von Amaseia (ca. 63 v.Chr. - 23 n.Chr.) 41

Philon von Alexandria (ca. 15 v.Chr. - 40 n.Chr.) 42

Plinius der Ältere (23-79 n.Chr.) 42

Plutarch von Chaironeia (ca. 45-125 n.Chr.) 43

Plutarch – Exkurs: Der Name des ägyptischen Priesters 45

Numenios von Apameia (um 150 n.Chr.) 47

Tertullian (ca. 150-220 n.Chr.) 48

Athenaios von Naukratis (um 200 n.Chr.) 50

Galenos von Pergamon (ca. 130-214 n.Chr.) 51

Marcellus (Datierung unbekannt) 51

Claudius Aelianus (ca. 175-235 n.Chr.) 53

1.2 Antike Nichterwähnungen 55

Exkurs: Typische Grundmuster des Irrens bei Nichterwähnungen 56

Exkurs: Keine Erwähnung vor bzw. unabhängig von Platon? 57

Exkurs: Fiktionale und utopische Texte 58

Ägyptische Mythologie (ab etwa 3000 v.Chr.) 58

Ägyptische Mythologie – Der Urhügel über dem Urgewässer 59

Ägyptische Mythologie – Das Buch der Himmelskuh 59

Ägyptische Mythologie – Das „Totenbuch“ der Ägypter 59

Ägyptische Königslisten (ab etwa 3000 v.Chr.) 60

Ägyptische Königslisten – Narmer-Palette 61

Ägyptische Königslisten – Palermo-Stein 62

Ägyptische Königslisten – Turiner Königspapyrus 62

Ägyptische Königslisten – Manetho 62

Ägyptische Literatur (ab etwa 3000 v.Chr.) 63

Das Oera-Linda-Buch (angeblich ab 2194 v.Chr.) 64

Das Gilgamesch-Epos (ab 2400 v.Chr.) 65

Hesiod (um 700 v.Chr.) 65

Hesiod – Goldenes Zeitalter 65

Hesiod – Garten der Hesperiden, Insel der Seligen 66

Hesiod – Titanen und Titanenkampf 66

Hesiod – Kelaino und Elektra 67

Homer (um 700 v.Chr.) 67

Homer – Troja = Atlantis? 67

Homer – Der Schild des Achilleus 68

Homer – Das Scheria der Phäaken 68

Homer – Die Götterversammlung 69

Popol Vuh / Codex Troano (8. Jhdt. v.Chr. - 16. Jhdt. n.Chr.) 69

Die Bibel – Das Alte Testament (ab 640 v.Chr.) 70

Die Bibel – Das Paradies bzw. der Garten Eden 70

Die Bibel – Die Sintflut 71

Die Bibel – Henoch, die erste Stadt 72

Die Bibel – Japhet und Iapetos 73

Die Bibel – Göttersöhne und Riesen 73

Die Bibel – Die Israeliten 73

Die Bibel – Schlusswort 74

Pseudo-Apollodoros (ca. 6. Jhdt. v.Chr.?) 74

Hellanikos von Lesbos (ca. 485-400 v.Chr.) 75

Hellanikos – Kelaino und die Insel der Seligen 75

Hellanikos – Poseidon und Kerkyra 76

Hellanikos – Die Atlantiden 76

Hellanikos – Die Atlantide Elektra 76

Hellanikos – Exkurs: Patronymikon „Tochter des Atlas“ 77

Herodot von Halikarnassos (ca. 484-425 v.Chr.) 79

Mahabharata (um 400 v.Chr.) 81

Mahabharata – Die „Weiße Insel“ Atala 81

Mahabharata – Die Dreistadt Tripura 82

Aristophanes (ca. 450-380 v.Chr.) 82

Platon (ca. 426-347 v.Chr.) 84

Platon – Proklos: Krantor oder Platon? 84

Platon – Exkurs: Atlantis auf Stelen oder Tempelwänden? 85

Platon – Eine Aussage Platons bei Strabon? 88

Isokrates (436-338 v.Chr.) 92

Aristippos von Kyrene (ca. 435-355 v.Chr.) 92

Aristoteles von Stageira (384-322 v.Chr.) 93

Theopompos von Chios (ca. 377/8-300/323 v.Chr.) 95

Timaios von Tauromenion (ca. 345-250 v.Chr.) 105

De mirabilibus auscultationibus (Hellenistische Zeit) 106

De mirab. ausc. – Die „Karthagerinsel-Stelle“ 106

De mirab. ausc. – Die „Sargassosee-Stelle“ 106

Euhemeros von Messene (ca. 340-260 v.Chr.) 107

Dionysios Skytobrachion (3. Jhdt. v.Chr.) 112

Dionysios Skytobrachion – Atlas als Astronom / Atlantiden 116

Manetho von Sebennytos (um 280 v.Chr.) 117

Apollonius von Rhodos (295-215 v.Chr.) 118

Sanchuniathon von Berytos (3. - 1. Jhdt. v.Chr.) 119

De mundo ad Alexandrum (vor 200 v.Chr.) 119

Polybios (ca. 200-120 v.Chr.) 120

Apollodoros von Athen (ca. 180-120 v.Chr.) 121

Iambulos (um 100 v.Chr.?) 122

Marcus Tullius Cicero (106-43 v.Chr.) 123

Diodorus Siculus (bis ca. 30 v.Chr.?) 124

Diodorus Siculus – Überlieferer von Euhemeros 124

Diodorus Siculus – Überlieferer von Iambulos 124

Diodorus Siculus – Überlieferer von Dionysios Skytobrachion 124

Diodorus Siculus – Atlas als Astronom / Atlantiden 125

Diodorus Siculus – Die „Karthagerinsel“ 126

Timagenes von Alexandria (nach 55 v.Chr.) 127

Strabon von Amaseia (ca. 63 v.Chr. - 23 n.Chr.) 128

Pomponius Mela (um 43/44 n.Chr.) 128

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v.Chr. - 65 n.Chr.) 129

Statius Sebosus (ab 1. Jhdt. v.Chr.) 130

Plinius der Ältere (23-79 n.Chr.) 131

Plutarch von Chaironeia (ca. 45-125 n.Chr.) 132

Erster Klemensbrief (um 100 n.Chr.) 137

Lukian von Samosata (ca. 120-180 n.Chr.) 138

Atticus Platonicus (2. Jhdt. n. Chr.) 140

Alkinoos (2. Jhdt. n.Chr.) 141

Kelsos (um 178 n.Chr.) 141

Theophilos von Antiochia (bis ca. 183 n.Chr.) 142

Antonius Diogenes (vor ca. 200 n.Chr.) 142

Minucius Felix (um 200 n.Chr.) 143

Clemens von Alexandria (ca. 150-215 n.Chr.) 144

Hippolytos von Rom (ca. 170-235 n.Chr.) 145

1.3 Spätantike Erwähnungen 147

Origenes (ca. 185-254 n.Chr.) 149

Origenes Platonicus (vor 268 n.Chr.) 149

Zotikos (vor 270 n.Chr.) 150

Kassios Longinos (ca. 212-272 n.Chr.) 151

Amelios Gentilianos (ca. 216/26-290/300 n.Chr.) 154

Porphyrios (ca. 233-301/5 n.Chr.) 155

Iamblichos von Chalkis (ca. 240/5-320/5 n.Chr.) 155

Calcidius (ca. 321 n.Chr.) 156

Arnobius Afer (bis ca. 330 n.Chr.) 159

Ammianus Marcellinus (ca. 325-395 n.Chr.) 160

Martianus Capella (um 410/429 n.Chr.) 161

Syrianos (bis 437 n.Chr.) 162

Proklos Diadochos (412-485 n.Chr.) 162

Proklos – Überblick über die Neuplatoniker 163

Proklos – Überblick über die Meinungen der Neuplatoniker 163

Proklos – Die Bedeutung von „historia“ 164

Proklos – Neigung zur Erfindung von Atlantis? 165

Proklos – Einzelnes 166

Kosmas Indikopleustes (um 550 n.Chr.) 166

1.4 Spätantike Nichterwähnungen 169

Gaius Iulius Solinus (um 300 n.Chr.) 169

Augustinus von Hippo (354-430) 169

Paulus Orosius (ca. 385-418) 170

Macrobius (ca 385/390-430 n.Chr.) 170

Isidor von Sevilla (ca. 560-636) 171

1.5 Zusammenfassung der antiken Rezeption 172

Atlantis stand nicht im Zentrum der Wahrnehmung 173

Am Anfang Ungewissheit mit Neigung pro Existenz 174

Für Außenstehende nicht ganz leicht glaublich 174

Die andere Qualität des antiken Zweifels 175

Die erste Welle des Zweifels: Antiplatoniker 176

Die zweite Welle des Zweifels: Geologie 177

Der wegweisende Ansatz des Plutarch 177

Die dritte Welle des Zweifels: Neuplatonismus 178

Die vierte Welle des Zweifels: Religiöse Enge 179

Grundsätzlicher Glaube an die Existenz von Atlantis 179

Tabellarische Übersicht 180

1.6 Die „Schwarze Legende“ der antiken Atlantisrezeption 183

Vor übereilten Urteilen wird dringend gewarnt! 184

Alan Cameron – Methodisch fragwürdig 185

Alan Cameron – Aristoteles 186

Alan Cameron – Schweigen als Argument 187

Alan Cameron – Interpretatorische Debatten 187

Alan Cameron – Krantor 188

Alan Cameron – Poseidonios und Strabon 191

Alan Cameron – Proklos 192

Alan Cameron – Zusammenfassung 192

Vidal-Naquet – Essayistischer Stil 193

Vidal-Naquet – Antike Autoren 193

Vidal-Naquet – Irrige Erwähnungen von Atlantis 195

Vidal-Naquet – Spätere Autoren 196

Vidal-Naquet – Spätantike 196

Vidal-Naquet – Zusammenfassung 197

Harold Tarrant – Aristoteles contra Existenz 197

Harold Tarrant – Krantor contra Existenz 201

Harold Tarrant – Weitere antike Autoren umgedeutet 206

Harold Tarrant – Erst ab Proklos Glaube an reales Atlantis? 208

Harold Tarrant – Methodisches Versagen 209

Weitere Autoren 211

Exkurs: Begründung von Roman und Utopie durch Atlantis? 212

2. Das Mittelalter 215

2.1 Lateinischer Westen – Anknüpfung an die Antike 215

Die maßgeblichen spätantiken Autoren 216

Das Alter der Welt 217

2.2 Lateinischer Westen – Frühmittelalter 218

Beda Venerabilis (ca. 672/3-735) 218

Die Karolingische Renaissance 218

Alkuin von York (735-804) 218

Johannes Scotus Eriugena (ca. 815-877) 219

Remigius von Auxerre (ca. 841-908) 219

Lanfrank von Bec (ca. 1010-1089) 220

Anselm von Canterbury (ca. 1033-1109) 220

Macrobius-Weltkarte (10. Jhdt. / Santarém 1850)? 222

Die Edda (10. - 13. Jhdt.)? 223

2.3 Lateinischer Westen – Hochmittelalter 223

Adelard von Bath (ca. 1070-1160) 223

Honorius Augustodunensis (ca. 1080-1150) 224

Die Viktoriner und Hugo von St. Viktor (ca. 1097-1141) 224

Die Schule von Chartres 225

Bernhard von Chartres (bis ca. 1124) 226

Wilhelm von Conches (ca. 1090-1154) 229

Gilbert von Poitiers (ca. 1080-1155) 232

Thierry von Chartres (ca. 1085-1155) 232

Bernardus Silvestris (ca. 1085-1160/78) 232

Clarembaldus von Arras (ca. 1110-1187) 233

Johannes von Salisbury (ca. 1115-1180) 233

Alain de Lille (ca. 1120-1202) 233

Bartholomaeus Anglicus 1235 234

Vinzenz von Beauvais 1244/1260 234

Walther von Metz (um 1246) 235

Epoche der Kreuzzüge (ca. 1100-1300) 236

2.4 Lateinischer Westen – Spätmittelalter 237

Averroismus und Aristotelismus 237

Die kirchliche Inquisition 238

Albertus Magnus (ca. 1200-1280) 239

Roger Bacon (1214-1292/4) 240

Wilhelm von Moerbeke (ca. 1215-1286) 240

Dietrich von Freiberg (ca. 1240/5-1318/20) 240

Pietro d'Abano (ca. 1250-1316) 241

Dante Alighieri (ca. 1265-1321) 241

Thomas Bradwardine (ca. 1290-1349) 242

Pierre d'Ailly (1350/1-1420) 242

Die Schedelsche Weltchronik 1493 243

2.5 Lateinischer Westen – Tabellarische Übersicht 244

2.6 Der griechische Osten / Byzanz 245

Hesychios von Milet (6. Jhdt.) 246

Michael Psellos (ca. 1018-1078) 247

2.7 Arabische Reiche, Islam bzw. Judentum 247

Der Koran 248

Islamischer Rationalismus 250

Übersetzungsbewegung 251

Arabisch-islamischer Platonismus 251

Al-Andalus 711? 252

Albumasar (ca. 787-886) 252

Al-Tabari (839-923) 253

Al-Farabi (ca. 872-950) 253

Zwei-Insel-Allegorie (um 1100) 253

Al-Ghazali ca. 1095 254

Ibn Tufail (1110-1185) 254

Messing- oder Kupferstadt 255

Versunkene Ruinen bei Gibraltar 255

Ibn Khaldun (1332-1406) 255

Anonyme hebräische Abhandlung (1378/9) 256

Zusammenfassung 257

2.8 Zusammenfassung der mittelalterlichen Atlantisrezeption 257

2.9 Die „Schwarze Legende“ der mittelalterlichen Atlantisrezeption 259

3. Die Renaissance 263

3.1 Die Wiedergeburt Platons 264

Marsilio Ficino 1484/5 265

Janus Cornarius 1561 266

Jean de Serres, lat. Serranus 1578 266

3.2 Die Entdeckung Amerikas 1492 267

Exkurs: Atlantis beginnt sich aus Platons Kontext zu lösen 268

Exkurs: Atlantis als Legitimation für Besitzansprüche in Amerika? 269

Francisco Lopez de Gomara 1552 270

Giovan Battista Ramusio 1554 271

Guillaume Postel 1561 271

Girolamo Benzoni 1565 271

Humphrey Gilbert 1566 271

Pedro Sarmiento de Gamboa 1572 272

John Dee 1576 272

Jacobus Pamelius 1584 273

Guillaume de Saluste du Bartas 1588 273

Hugo Blotius 1589 273

Petrus Albinus 1589 273

Abraham Ortelius 1596 274

Richard Hakluyt 1598/1600 274

Erasmus Schmidt 1602 275

Gregorio García 1607 275

Francis Bacon 1623 276

Philipp Cluverius 1624 276

John Swan 1635 276

Bernhard Varenius 1650 276

Gerhard Johannes Vossius 1650 277

Vincentius Placcius 1659 277

Georg Horn 1669 278

Nicolas und Guillaume Sanson 1669 278

John Josselyn 1674 278

3.3 Atlantis im Atlantik 279

Kaiser Maximilian I. 1499 279

Bartolomé de Las Casas 1527 280

Girolamo Fracastoro 1530 280

Girolamo Garimberto 1549 281

Augustin de Zarate 1555 281

Francisco Cervantes de Salazar ca. 1560 281

Gerhard Mercator 1569 281

Johannes Goropius Becanus 1580 282

Gilbert Génébrard 1580 283

Michel de Montaigne 1580 283

Juan de Mariana 1592 284

Tommaso Campanella 1595-98 284

Justus Lipsius 1604 284

Joseph Langius 1604 285

Peter Heylin 1652 285

Athanasius Kircher 1652/1664 285

Johann Christoph Becmann 1673 286

3.4 Neuzeitliche Staatsutopien 287

Thomas Morus 1516 288

Francesco Patrizi 1553 289

Tommaso Campanella 1602 289

Johann Valentin Andreae 1619 290

Francis Bacon 1623 291

Exkurs: Francis Bacon löst Atlantis aus dem Kontext Platons 292

Exkurs: Francis Bacon und „Atlantis“ als Eigenname 293

Exkurs: Francis Bacon und „lost Atlantis“ 293

Exkurs: Francis Bacon als Inspiration für Esoteriker 294

James Harrington 1656 294

Denis Vairasse d' Allais 1675 294

3.5 Atlantisskeptiker der Renaissance 295

Augustinus Steuchus Eugubinus 1540 295

Philipp Melanchthon 1549 295

Theodor Zwinger 1565 296

José de Acosta 1590 296

Ioannes Fredericus Lumnius 1594 297

Cornelius van Wytfliet 1597 297

Augustín de Horozco 1598 298

Adrianus Turnebus 1604 298

Bernhard von Mallinckrodt 1656 298

François de La Mothe Le Vayer 1651 299

René Rapin 1671 299

3.6 Interessante Nichterwähnungen der Renaissance 300

Geographisches Dokument von 1455 300

Bibischok 1525 301

Gonzalo Fernandez de Oviedo 1535 301

Sebastian Münster 1544 302

James Ussher 1650 302

4. Die Suche nach dem Ursprungsort 303

4.1 Linguistisch-kulturelle Motivation 305

Isaac La Peyrère 1655 305

Olof Rudbeck 1675-98 306

Carl Lundius 1687 308

Törner / Crucelius 1707 308

Jacob Wilde 1731 308

Gian Rinaldo Carli 1780 309

4.2 Religiös-biblische Motivation 310

Claude-Mathieu Olivier 1726 310

Heinrich Scharbau 1732 311

Johannes Eurenius 1751 311

Frederic Charles de Baër 1762 311

Jacques-Julien Bonnaud 1786 311

4.3 Naturwissenschaftliche Motivation 312

Nicolas Antoine Boulanger bis 1759 312

Jean-Sylvain Bailly 1775/1777/1779 313

Georges-Louis Leclerc de Buffon 1778 314

Delisle de Sales 1779 314

Exkurs: Die „kaukasische Rasse“ 316

4.4 Interessante Nichterwähnungen bei Suche nach Ursprungsort 316

Johannes Bureus (1568-1652) 316

Pierre Daniel Huet 1679 317

Hafer / Höfer 1745 317

5. Das Zeitalter der Aufklärung 319

5.1 Atlantis im Atlantik bzw. in Amerika 319

Carlos de Sigüenza y Góngora 1680 319

Jens Janus Bircherodius 1683 320

Christoph Cellarius 1687 320

William Whiston 1696 320

Edward Wells 1700 321

John Wallis 1700 321

Giovanni Francesco Gemelli Careri 1700 322

Robert Hooke 1705 322

Joseph Pitton de Tournefort 1717 323

Cotton Mather 1721 323

Charles César Baudelot de Dairval 1721 324

André-François Boureau-Deslandes 1737 324

Samuel Engel 1767 325

Abbé Raynal 1770 325

Johann Heinrich Gottlob Justi 1771 326

José Viera y Clavijo 1772 326

5.2 Andere Lokalisierungen 326

José Pellicer de Ossau Salas y Tovar 1673 327

Kirchmaier / Bock 1685 327

Isaac Newton 1728 328

Antonio Fernandez Prieto y Sotelo 1738 328

5.3 Atlantisskeptiker der Aufklärung 329

Olfert Dapper 1673 329

Johann Albert Fabricius 1707 330

Joseph-François Lafitau 1724 330

Nicolas Fréret 1728/1749 330

Benito Jerónimo Feijoo 1730 331

Johann Jakob Brucker 1731 332

Voltaire 1756/1764 332

Rafael und Pedro Rodríguez Mohedano 1766 333

Jean-Baptiste Bourguignon d’Anville 1768 333

Cornelis de Pauw 1768/1773 334

Jacob Bryant 1774 334

5.4 Interessante Nichterwähnungen zur Zeit der Aufklärung 335

Jacques Audigier 1676 335

Juan de Ferreras y García 1700 336

Montesquieu 1748 336

Christoph August Heumann vor 1764 336

6. Die Moderne 339

6.1 Atlantis im Atlantik bzw. in Amerika 339

Henri de Saint-Simon 1784 340

Saint-Simons Atlantisidee im Zentrum der sozialistischen Idee 342

Thomas Pennant 1784 343

Jean Marcel Cadet 1785 344

John Whitehurst 1786 344

Jean-Benjamin de La Borde 1791 344

Paul Felix Cabrera 1794 345

Jean-Claude Delamétherie 1795 345

George Stanley Faber 1801 345

Sylvain Meinrad Xavier de Golbéry 1802 346

Jean Baptiste Bory de Saint-Vincent 1803 346

Edward Davies 1804 346

Thomas Taylor 1804 347

Karl Joseph Hieronymus Windischmann 1804 347

Adolphe Dureau de la Malle 1807 348

Agricol-Joseph Marquis de Fortia d'Urban 1809 348

Sonnini / Ledru 1810 348

Georg Friedrich Creuzer 1812 349

Friedrich Ast 1816 349

Scipione Breislak 1818 349

Pierre Louis Ginguené 1820 350

Samuel Christoph Schirlitz 1822 350

Antoine Fabre d’Olivet 1822 350

Johann Nicolaus Bach 1825 352

Franz Wilhelm Sieber 1825 352

Friedrich August Ukert 1821 352

August Ferdinand Lindau 1828 353

Friedrich Schlegel 1828/29 353

Ottomar Friedrich Kleine 1832 355

August Boeckh 1833 355

Alexander von Humboldt 1836 356

Constantine Samuel Rafinesque-Schmaltz 1836 357

Johann Gottfried Stallbaum 1838 357

Louis Viardot 1840/1851 357

Jean-François Jolibois 1843 358

Albert Forbiger 1844 359

Marie-Armand d'Avezac de Castera-Macaya 1844/48 359

Eugène Bodichon 1847 360

Arthur Schopenhauer 1851 360

Hermann Scherer 1852 360

Jakob Kruger 1855 360

Antonio Snider-Pellegrini 1858 361

Franz Unger 1860 362

Johann Jakob Bachofen 1861 362

Charles Étienne Brasseur de Bourbourg 1862 / 1864 363

Louis Figuier 1864 364

Oswald Heer 1865 365

Wilhelm Siegmund Teuffel 1866 365

Élisée Reclus 1867 365

Benjamin Franklin De Costa 1868 366

Paul Gaffarel 1869/1880/1892 366

Émile Burnouf 1872 366

Augustus Le Plongeon 1881 367

Edwin Guest 1883 367

Auguste Nicaise 1884 368

Hugo Gyldén 1885 368

Richard Dacre Archer-Hind 1888 369

6.2 Andere Lokalisierungen 370

Johann Wolfgang von Goethe 1798/1811 370

Charles-Joseph de Grave 1806 372

Ali Bey el Abbassi 1814 372

Vasily Kapnist 1815 373

Pierre André Latreille 1819 373

Angelo Mazzoldi 1840 373

Frederik Klee 1842 374

Abraham Sergejewitsch Norov 1854 374

Dominique-Alexandre Godron 1867 374

Alexandre-César Moreau de Jonnès 1873 375

Étienne-Félix Berlioux 1883 375

A.F.R. Knötel 1893 375

William Fairfield Warren 1885 375

Wilhelm von Christ 1886 376

Emil Svensén 1887/1895 376

6.3 Die Etablierung der wissenschaftlichen Atlantisskepsis 377

Die Entwicklung des Dogmas von der Erfindung von Atlantis 377

Die Göttinger Empiristen und Materialisten 379

Die Romantik 380

Überkritisches Denken 381

Romantik und Überkritik gehören zusammen 381

6.4 Atlantisskeptiker der Moderne 382

Christoph Meiners 1775 382

Charles de Brosses 1777 383

Guillaume de Sainte-Croix 1779 383

Abbé L. Creyssent de la Moseille 1779 383

Giuseppe Bartoli 1779 383

Michael Hißmann 1781 385

Dietrich Tiedemann 1786 387

Edme Mentelle 1787 387

Pascal-François-Joseph Gossellin 1798 388

Immanuel Kant 1798 388

Jean-Étienne Montucla 1802 389

Jérôme Lalande 1803 389

Conrad Malte-Brun 1810 390

Georges Cuvier 1812/1818 390

Jean-Baptiste Joseph Delambre 1816 391

Joseph Socher 1820 392

Karl Ernst Adolf von Hoff 1822/1832 392

Johann Heinrich Voss 1824 392

Johann Gottfried Sommer 1825 393

Konrad Mannert 1825 393

Jean Antoine Letronne 1831 394

Joachim Lelewel 1831/36 394

Aaron Arrowsmith 1832 394

Pauly's Realencyclopädie 1837 395

Karl Otfried Müller 1838 395

Karl Friedrich Hermann 1839 395

Jean Antoine Gleizès 1840/41/42 396

Thomas Henri Martin 1841 397

François Arago 1844 398

Arthur Comte de Gobineau 1853/55 398

Franz Susemihl 1855/56/57 399

Gottfried Bernhardy 1856 403

Charles Darwin 1856/60 403

Christian Karl Josias von Bunsen 1857 404

Maximilian Duncker 1857 405

Karl Steinhart 1857 405

Gustav Schwanitz 1859 406

Eduard Zeller 1859 407

Edward Bouverie Pusey 1861 407

Abel-François Villemain 1864 408

Jérôme Nicklès 1865 408

Pauly's Realencyclopädie 1866 408

Benjamin Jowett 1871 409

Rudolf Virchow 1874 409

Erwin Rohde 1876 411

Karl Sittl 1884 412

Janus Six 1885 412

Otto Kern 1889 412

Cecil Torr 1891 412

Konrad Kretschmer 1892 413

Ferdinand Sander 1893 414

Pauly's Realencyclopädie 1896 414

6.5 Interessante Nichterwähnungen in der Moderne 415

Nicolas Baudeau 1777 415

Charles François Dupuis 1781/1795 416

Condorcet ca. 1794 416

Wilhelm Gottlieb Tennemann 1798 417

Louis Claude Cadet de Gassicourt bis 1799 417

William Buckland 1820 417

Heinrich Julius Klaproth 1823 418

Friedrich Schleiermacher 1828 418

Charles Lyell 1833 419

Louis Agassiz 1841 420

John Ramsay McCulloch 1841 421

Vincenzo Gioberti 1843 421

Edward Forbes 1846 421

Robert Eduard Prutz 1855 421

Ernst Haeckel 1868/89 422

Max Müller 1885 423

7. Der Abbruch des wissenschaftlichen Diskurses 425

7.1 Der wissenschaftliche Ausschluss der wörtlichen Lesart 425

Die Übersetzung des Gilgamesch-Epos 1872 426

Die Evolutionstheorie von Charles Darwin gilt ab 1875 als akzeptiert 427

Die Entzifferung der Hieroglyphen offenbart die ägyptische Geschichte 428

Die Konsolidierung der ägyptischen Chronologie um 1875 428

Die Erforschung des Meeresbodens konsolidiert sich um 1875 430

Widerlegung? – Fortschritt! 430

7.2 Der Abbruch des Diskurses züchtete Pseudowissenschaft 431

Der Abbruch des lebendigen Diskurses 431

Dogmatismus züchtet Pseudowissenschaft 432

Nicht alle Wissenschaftler sind dogmatisch 433

Die Wissenschaft schadet sich selbst 433

7.3 Die Entfesselung der Pseudowissenschaft 434

Die Explosion der Zahl der Lokalisierungshypothesen 434

Das Wort „Atlantis“ wird endgültig zur Chiffre ohne Bezug zum Original 434

Der fehlende Diskurs lässt die Irrationalität wild wuchern 435

Irrationalität: „Gefallene“ Wissenschaft 435

Irrationalität: Esoterik 437

8. Die „Schwarze Legende“ der neuzeitlichen Atlantisrezeption 439

8.1 Unmoralische Motive in Platons Atlantiserzählung? 439

Stimuliert Platons Atlantis rassistisches Denken? 439

Fördert Platons Atlantis antidemokratisches Denken? 441

Ist Platons Atlantis ein Urbild und Vorbild für Imperialismus? 441

Vertrat Platon eine Philosophie des Bösen? 442

Fazit: Atlantis ist unschuldig 444

8.2 Die neuzeitliche „Schwarze Legende“ im Einzelnen 444

Kein Gelehrter hielt Atlantis für real? 444

Mit der Entdeckung Amerikas explodierte die Zahl der Atlantishypothesen? 445

Besitzansprüche auf Amerika aufgrund der Atlantiserzählung? 445

Unterdrückung anderer Rassen im Namen der Atlantiserzählung? 445

Das britische Kolonialreich als Abbild von Atlantis? 446

Atlantis als antisemitisches Projekt? 446

Atlantis als Motiv für Nationalismus? 447

Spyridon Marinatos und die griechische Militärdiktatur 449

Atlantis als Triebfeder des Kommunismus? 450

Die Gegner des Kommunismus als Gegner Platons 451

Postmodernes Denken unterminiert die rationale Platoninterpretation 452

Zusammenfassung 453

8.3 Kulturpessimismus vs. „Goldene Legende“ 453

Destruktive Kulturpessimisten als Gegner von Atlantis 454

Die neuzeitliche „Goldene Legende“ von Atlantis 454

9. Nationalsozialismus und Atlantis? 457

9.1 Der Befund: Eine privat gebliebene Minderheitsmeinung 458

Klarstellung zu Beginn: Missbrauch statt Gebrauch 459

Wegbereiter und Vordenker des Nationalsozialismus 459

Exkurs: Warum überhaupt die Idee eines Ursprungsortes? 475

Führungspersönlichkeiten des Nationalsozialismus 476

Wissenschaft und Bildung im Nationalsozialismus 487

Nationalsozialistische Expeditionen nach Atlantis? 491

Die Subkultur der Pseudowissenschaftler 495

Die Subkultur einer Subkultur: „Okkulte“ Gruppen 498

Verfolgung der Subkulturen durch den Nationalsozialismus 502

Zusammenfassung 502

Die Gegenrechnung: Atlantisskepsis als Teil des Nationalsozialismus? 505

Ein „atlantidisches“ Weltbild? 507

9.2 Wie entstand die Fehlwahrnehmung? 509

Die Wahrnehmung Einzelner 510

Rosenberg: Der Mythus des 20. Jahrhunderts 510

Rauschning: Gespräche mit Hitler 511

Der Sonderfall Frankreich 513

Neo-Nationalsozialisten 514

Die Suche nach einer Erklärung des Bösen 515

Faszination und Sensation 517

Fehlinterpretation durch präformierte Erwartungshaltung 517

9.3 Die Überwindung des Traumas 519

Egon Friedell 520

Thomas Mann 521

Max Beckmann 523

Michael Ende 524

Pierre Vidal-Naquet 526

Franz Wegener 529

Die endgültige Brechung des Banns: Atlantis finden! 530

Ausblick: Historische Kritik 533

Anhang A: Atlantis und Wolkenkuckucksheim 535

Anhang B: Dante und Atlantis 537

Anhang C: Der Atlantis-Malta-Schwindel 543

Literaturverzeichnis 549

Autoren-Index 583



www.atlantis-scout.de        Inhaltsübersicht
COPYRIGHT © Jul 2016 Thorwald C. Franke
Rechtliche Hinweise!